Retinol-containing Cosmetic Product And The Use Thereof

  • Published: Apr 30, 2009
  • Earliest Priority: Oct 24 2007
  • Family: 3
  • Cited Works: 0
  • Cited by: 0
  • Cites: 0
  • Additional Info: Full text

Retinolhaltiges Kosmetikprodukt und dessen Anwendung

Die Erfindung betrifft ein retinolhaltiges kosmetisches Produkt mit verbesserter Anti- Alterungswirkung für die Haut. Das Produkt zeigt sowohl eine sehr kurzfristig auftretende erhöhte Anti-Faltenwirkung als auch eine langanhaltende verbesserte Anti- Faltenwirkung im Vergleich mit bekannten Retinolsystemen.

Retinol ist seit langem als bevorzugter Wirkstoff für die Haut bekannt und in vielen Kombinationen eingesetzt worden. Problematisch bei Retinol ist dessen Stabilität und damit kurze Einwirkungsmöglichkeit auf die zellulären Hautstrukturen, da es sehr schnell abgebaut wird. Aus diesem Grunde existieren auch zahlreiche Vorschläge, Retinol mit anderen Substanzen wie z.B. Citronensäure, Monoalkylphosphaten, Histidin usw. zu stabilisieren. Stabiler als Retinol selbst sind dessen Fettsäurederivate, deren Schutzwirkung infolge ihrer Stabilität jedoch weitaus geringer ist.

Aus der WO 02/080875 ist eine Kombination verschiedener Retinol-Darreichungs- formen bekannt, die durch ein freies Retinylderivat, ein liposomal verkapseltes Retinylderivat, verkapseltes Retinol und ein Pflanzenextrakt(gemisch) eine Steigerung bei der Anti-Faltenwirkung erreicht.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, die Anti-Faltenwirkung bekannter kosmetischer Produkte weiter zu verbessern.

Erfindungsgemäß bereitgestellt wird daher ein retinolhaltiges Kosmetikprodukt, gekennzeichnet durch einen Gehalt an

0,1 bis 3 Gew-% gesättigtem Phosphatidylcholin, in dessen lamellarer Struktur 20.000 bis 100.000 Internationale Einheiten (IU) Retinol eingelagert sind; 0,01 bis 0,5 Gew-% Liposome aus ungesättigtem Phosphatidylcholin, enthaltend 3000 bis 200.000 IU Retinol oder Chitosankapseln enthaltend 3000 bis 200.000 IU Retinol;

0,01 bis 2 Gew-% Cyclodexthn, enthaltend 80.000 bis 100.000 IU Retinol;

0,01-0,05 Gew-% freies Retinylderivat, insbesondere Retinylpalmitat; und

einen restlichen Gehalt bis 100 Gew-% kosmetische Hilfsstoffe, Trägerstoffe oder Gemische davon.

Das eingesetzte ungesättigte Phosphatidylcholin (PC) ist einer der bekanntesten Vertreter der Phospholipide. Über einen weiten pH-Bereich liegt PC in einer elektrisch neutralen, zwitterionischen Form vor. Auch in der vorliegenden Erfindung wird PC in seiner elektrisch neutralen Form eingesetzt. In Verbindung mit Wasser bildet Phosphatidylcholin spontan doppelschichtartige Zellen aus, die einen Hohlraum einschließen. Dies wird seit langem zur Verkapselung von Wirkstoffen in Form von sogenannten Liposomen genutzt. Durch den Aufbau dieser Liposome lassen sie sich leicht in die Barriereschicht der Haut integrieren. Die Haut wird dadurch durchlässiger, und verkapselte Wirkstoffe können innerhalb der Barriereschichten und darüber hinaus abgegeben werden.

Die wesentlichen Bestandteile des Phosphatidylcholins sind Linolsäure und Cholin. Ist die ungesättigte Linolsäure ersetzt durch gesättigte Palmitinsäure und Stearinsäure, wird ein Produkt erhalten ( INCI: Hydrogenated Lecithin), das keine zellförmigen Strukturen bildet, sondern solche, die plattenartig oder lamellenartig angeordnet sind (DMS = Derma Membran Struktur). Diese lamellaren Strukturen aus gesättigtem Phosphatidylcholin restaurieren und stabilisieren infolge ihrer strukturellen Ähnlichkeit die Barriereschichten der Haut. Mit Liposomen aus ungesättigtem Phosphatidylcholin können daher die Barriereschichten der Haut geöffnet und mit der lamellaren Struktur aus gesättigtem Phosphatidylcholin (DMS) wieder geschlossen werden. Erfindungsgemäß wird in die lamellare Struktur des „gesättigten" (hydrierten) Phosphatidylcholin eingelagertes Retinol eingesetzt.

Es wurde nun gefunden, dass dieses in die lamellare Struktur des DMS eingelagerte Retinol sehr langsam aus den Barriereschichten der Haut in die Umgebung abgegeben wird und dadurch zusammen mit verkapseltem Retinol (in Liposomen oder Chitosanmikrokapseln und Cyclodextrin) sowie freiem Retinylderivat eine Gesamt-Anti- Alterungswirkung erzielt wird, die die addierten Einzelsysteme nicht erreichen.

Ohne an eine Theorie gebunden sein zu wollen, scheint eine abgestufte Wirkung der Einzelsysteme aufzutreten, die sowohl eine bei erstmaliger Anwendung eines solchen kosmetischen Produktes sehr schnell auftretende und über den Tag anhaltende Langzeitwirkung ermöglicht, als auch eine bei längerer Anwendung über den Endpunkt der Anwendung hinaus auftretende Langzeitwirkung. Besonders letztere Langzeitwirkung ist überraschend hoch.

Darüber hinaus wird durch das Gesamtsystem in Form des erfindungsgemäßen Produktes der transepidermale Wasserverlust (TEWL) auf ein sehr niedriges Niveau begrenzt.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil des erfindungsgemäßen Produktes besteht darin, dass trotz hoher Wirksamkeit keine oder nur unwesentliche Gelbfärbung des Produktes auftritt und damit dessen Akzeptanz beim Anwender deutlich erhöht wird.

Bevorzugte Bereiche für die aktiven Bestandteile des retinolhaltigen Kosmetikproduktes sind 0,5 bis 2 Gew-% des gesättigten Phosphatidylcholin mit eingelagertem Retinol, 0,05 bis 2 Gew-% der Liposome oder Chitosanmikrokapseln mit eingekapseltem Retinol und 0,05 bis 1 ,5 Gew-% Cyclodextrin mit Retinol. Ein bevorzugter Bereich für das Retinylderivat, das beispielsweise Retinylpalmitat, Retinaldehyd oder Vitamin A- Säure sein kann, und insbesondere Retinylpalmitat ist, liegt bei 0,01 bis 0,03 Gew-%. Die Herstellung von Chitosanmikrokapseln ist bekannt und beispielsweise in DE 197 12 978 A1 , WO 01/01926, WO 01/01927, WO 01/01928, WO 01/01929 beschrieben.

Das erfindungsgemäße kosmetische Produkt enthält neben den genannten Retinol- Wirkstoffen kosmetisch annehmbare Hilfsstoffe oder Trägerstoffe oder Gemische davon. Als kosmetische Hilfsstoffe werden in diesem Zusammenhang alle Begleitstoffe bezeichnet, die gegebenenfalls auch eine eigene Wirkung aufweisen können. Hilfsstoffe können z.B. UV-Filter oder die Bräunung oder Aufhellung der Haut beeinflussende Mittel sein, aber auch Radikalfänger, Enzyme, Wachse, pflanzliche Wirkstoffe, Polymere, Melanin, Antioxidationsmittel, entzündungswidrige natürliche Wirkstoffe, Ubichinon Q10, Kreatin, Kreatinin, Camitin, Biotin, Isoflavone, Isoflavonoide, Cardiolipin, Liponsäure, sowie Hautfunktionen verbessernde Wirkstoffe wie Grüntee-Extrakte, Eucalyptusöl, Harnstoff, Mineralsalze, Meeresmineralien oder Osmolyte.

Als Hilfsstoffe können z.B. auch Konservierungsmittel, Farbstoffe, Pigmente mit färbender Wirkung, Verdickungsmittel, Duftstoffe, Alkohole, Polyole, Ester, Elektrolyte, Gelbildner, Polymere, Copolymere, Wachse, Stabilisatoren oder Emulgatoren in der erfindungsgemäßen Zusammensetzung enthalten sein.

Zu Antioxidationsmitteln gehören Vitamine wie z.B. Vitamin C und Derivate davon, beispielsweise Ascorbylacetat, -phosphat und -palmitat, Magnesiumascorbylphosphat; Folsäure und deren Derivate; Vitamin E und deren Derivate, wie Tocopherylacetat; Flavone oder Flavonoide; Aminosäuren, wie Histidin, Glycin, Tyrosin, Tryptophan und Derivate davon; Imidazole wie z.B. eis- oder trans-Urocaninsäure und deren Derivate; Peptide wie D,L-Carnosin, D-Carnosin, L-Carnosin und deren Derivate; Carotinoide und Carotine, wie z.B α-Carotin, ß-Carotin, Lycopin; Harnsäure und Derivate davon; α- Hydroxysäuren wie Citronensäure, Milchsäure, Apfelsäure; α-Hydroxyfettsäuren wie Palmitinsäure, Phytinsäure, Lactoferrin; Stilbene und deren Derivate; Mannose und deren Derivate; Ferulasäure und deren Derivate; Thiole wie Glutathion, Cystein, Cystin und deren Ester.

Ein besonders bevorzugtes Antioxidationsmittel ist ein Gemisch mit einem Gehalt an einem durch Extraktion der Rinde von Quebracho blanco und nachfolgender enzymatischer Hydrolyse gewonnenem Produkt, das wenigstens 90 Gew- %

Proanthocyanidin-Oligomere und höchstens 10 Gew-% Gallussäure enthält, in Mikro- kapseln, sowie mit einem durch Extraktion gewonnenen Seidenraupenextrakt, der das

Peptid Cecropine, Aminosäuren und ein Vitamingemisch enthält, und einem nichtionischen, kationischen oder anionischen Hydro-Gel oder Gemisch von Hydro-

Gelen, und einem oder mehreren Phospholipiden, und Wasser (RPF-Komplex 1 gemäß Anspruch 1 der WO 99/66881 ).

Ein weiteres bevorzugtes Antioxidationsmittel ist ein Gemisch aus Angelica archangelica-Wurzelextrakt, Pongamia pinnata-Samenextrakt, Camelia sinensis- Blattextrakt, Coffea arabica-Samenextrakt, Ethanol im Verhältnis 0,2 : 0,2 : 0,2 : 0,2 : 99,2 gemäß Anspruch 1 der WO2004/105704 (RPF-Komplex 2).

Als Wachse können natürliche pflanzliche Wachse, tierische Wachse, natürliche und synthetische Mineralwachse und synthetische Wachse verwendet werden. Dazu gehören beispielsweise Carnaubawachs, Candell ilawachs, Bienenwachs, Wollwachs, Hartparaffin, Ceresin, Ozokeht, Siliconwachs, Polyethylenglycolwachse oder Polyethylenglycolesterwachse.

Als Trägerstoffe können z.B. Wasser, polare und unpolare Öle, bestimmte nicht oder wenig färbende Pigmente oder Pulver eingesetzt werden.

Zu Pigmenten für das erfindungsgemäße Produkt gehören z.B. Titandioxid, Zinkoxid,

Aluminiumoxid, Siliciumdioxid, Silicate, Glimmer, Kaolin, Calciumcarbonat, Talkum, Nylonkügelchen, Keramikkügelchen, expandierte und nichtexpandierte synthetische Polymerpulver, pulverförmige natürliche organische Verbindungen wie gemahlene Festalgen, gemahlene Pflanzenteile, verkapselte und unverkapselte Getreidestärken.

Die für die Erfindung eingesetzten Öle können übliche kosmetische Öle sein oder kosmetische Ester oder Ether. Besonders geeignete Öle sind beispielsweise Siliconöle,

Mineralöle, Hydrogenated Polyisobuten, Polyisopren, Squalane, Tridecylthmellitat,

Trimethylpropan-thisostearat, Isodecylcitrat, Neopentylglycoldiheptanoat, PPG-15- stearylether sowie pflanzliche Öle, wie Calendulaöl, Jojobaöl, Avocadoöl, Maca- damianußöl, Rizinusöl, Kakaobutter, Kokosnußoil, Maisöl, Baumwollsamenöl, Olivenöl, Palmkernöl, Rapssamenöl, Safloröl, Sesamsamenöl, Sojabohnenöl, Sonnenblumen- samenöl, Weizenkeimöl, Traubenkernöl, Kukuinußöl, Distelöl oder Gemische davon.

Nicht zu den Hilfs- oder Trägerstoffen gemäß der vorliegenden Erfindung gehören kationische Liposome. Das vorliegende Kosmetikprodukt basiert ausschließlich auf Liposomen aus ungesättigtem Phosphatidylcholin.

Die Verwendung des erfindungsgemäßen kosmetischen Produktes kann z.B. erfolgen in Sonnencremes, Sonnengelen, After-sun-Produkten, Tagescremes, Nachtcremes, Masken, Körperlotionen, Augenkosmetik.

Die Herstellung derartiger Produkte erfolgt auf eine Weise, wie sie dem Fachmann auf diesem Gebiet bekannt ist.

Gegenstand der Erfindung ist auch die Verwendung eines Gemisches aus 0,1 bis 3 Gew-% eines Derma Membran Systems auf Basis von gesättigtem Phosphatidylcholin, in dessen lamellarer Struktur 20.000 bis 100.000 Internationale Einheiten (IU) Retinol eingelagert sind;

0,01 bis 0,5 Gew-% Liposome aus ungesättigtem Phosphatidylcholin oder

Chitosanmikrokapseln, enthaltend 3000 bis 200.000 IU Retinol; 0,01 bis 2 Gew-% Cyclodextrine, enthaltend 80.000 bis 100.000 IU Retinol;

0,01-0,05 Gew-% freies Retinylderivat, insbesondere Retinylpalmitat; und einen restlichen Gehalt bis 100 Gew-% kosmetische Hilfsstoffe, Trägerstoffe oder Gemische davon, zur Anti-Faltenbehandlung der menschlichen Haut, insbesondere zur langanhaltenden Anti-Faltenbehandlung.

Bevorzugt erfolgt die Behandlung mit einer Auftragsmenge von 1-5 mg/cm2 Haut im Bereich der Gesichtshaut. Vorzugsweise sollte zweimal täglich über einen Zeitraum von 3 bis 30 Tagen aufgetragen werden.

Weiter bevorzugt erfolgt die Behandlung mit einer Auftragsmenge von 1-5 mg/cm2 Haut im Bereich der Gesichtshaut einmalig.

Die Erfindung soll nachstehend durch Beispiele näher erläutert werden. Alle Angaben erfolgen in Gewichtsprozent, sofern nichts anderes angegeben ist.

Beispiel 1 Anti-Falten Taqescreme I

Phase A

Wasser q.s. ad 100

Glycehne 5,0

Propylenglycol 3,0

Carbomer 0,5

Phase B

Ceteareth-20 5,0

Glyceryl Stearate 1 ,5

Silicone OiI (Dimethicone &

Cyclotetrasiloxane) 5,0

Phase C

Thethanolamin 0,5

Phase D

Silicone OiI (Cyclohexasiloxane & Cylopentasiloxane

& Cyclotetrasiloxane) 3,0

Konservierungsmittel 0,9 Parfüm 0,5

Retinylpalmitate 0,01 Retinol eingekapselt in Chitosan (70.000 IU)

(Retinol Primasphere L2) 0,2 Cyclodextrin & Retinol (100.000 IU) 0,5

DMS Retinol (Kuhs GmbH, Deutschland)* (55.000 IU) 1 ,2.

* Retinol & Hydrogenated Lecithin & Caprylic/Caphc Triglyceride & Shea Butter & Squalane.

Die Phasen A und B wurden separat bei etwa 75 0C bzw. 77 0C hergestellt und dann unter Rühren zusammengeführt. Nach dem Abkühlen auf etwa 35 bis 38 0C wurde die Phase C hinzugegeben. Danach erfolgte die Zugabe der Phase D bei etwa 30 0C.

Es wurde eine sehr helle Creme ohne Gelbton erhalten.

Beispiel 2 Anti-Falten Tagescreme Il

Die Zusammensetzung gemäß Beispiel 1 wurde ergänzt in der Phase D durch 0,5 % RPF-Komplex I, bestehend aus Wasser, 1 % Gelbildner, 7,5 % Phospholipide, 2 % Quebracho-Extrakt und 1 % Seidenraupen-Extrakt (gemäß WO 99/66881 ), bezogen auf das Gesamtgewicht des Antioxidationsmittels.

Beispiel 3 Anti-Falten Serum Phase A Wasser q.s. ad 100

Glycehne 3,0

Propylenglycol 2,0

Carbomer 0,2 Phase B Shea Butter 2,0

Dicaprylyl Carbonate 0,5 Tocopherol 2,0

Silicone OiI (Dimethicone & Cyclotetrasiloxane) 1 ,5 Phase C

Triethanolamin 0,2 Phase D

Ethanol 2,0

Konservierungsmittel 0,9

Parfüm 0,5 RPF Komplex 2 ** Phase E

Retinylpalmitate 0,01 Retinol eingekapselt in Chitosan (70.000 IU)

(Retinol Primashere L2) 0,05

Cyclodextrin & Retinol (100.000 IU) 1 ,0 DMS Retinol (Kuhs GmbH, Deutschland) (50.000 IU) 2,0.

Es wurde eine sehr helles Serum ohne Gelbton erhalten.

**RPF-Komplex 2: Angelica archangelica-Wurzelextrakt, Pongamia pinnata- Samenextrakt, Camelia sinensis-Blattextrakt, Coffea arabica-Samenextrakt, Ethanol im Verhältnis 0,2 : 0,2 : 0,2 : 0,2 : 99,2 gemäß WO2004/105704.

Beispiel 4 Anti-Falten Nachtcreme Phase A

Wasser q.s. ad 100

Glycehne 5,0

Propylenglycol 2,0

Carbomer 0,15 Phase B

Beheneth-10 5,0 Shea Butter 8,0

Behenyl Alcohol 2,5

Phase C

Triethanolamin 0,15 Phase D

Silicone OiI (Cyclohexasiloxane & Cyclopentasiloxane

& Cyclotetrasiloxane) 6,5

Konservierungsmittel 0,9

Parfüm 0,5 RPF Komplex 1 * 0,5

Phase E

Retinylpalmitate 0,02

Retinol eingekapselt in Chitosan (70.000 IU)

(Retinol Primasphere L2) 0,5 Cyclodextrin & Retinol (100.000 IU) 2,0

DMS Retinol (Kuhs GmbH, Deutschland) (100.000 IU) 3,0.

Es wurde eine sehr helle Creme ohne Gelbton erhalten.

Beispiel 4 (Vergleichsbeispiel 1 ) Anwender-Test

Ein Anwendertest mit 50 Teilnehmerinnen im Alter von 35 bis 53 Jahren wurde durchgeführt. Alle Teilnehmerinnen trugen zweimal täglich (morgens und abends) eine Creme mit etwa 2 mg/cm2 im Gesicht auf, insbesondere um Augen- und Mundpartie des Gesichts. Die Behandlung wurde nach 28 Tagen beendet.

Vom Ausgangszustand und nach 12 Stunden, 3 Tagen , 14 Tagen, 28 Tagen und 48 Tagen wurden digitalisierte Aufnahmen vom Augenwinkel und einer weiteren ausgewählten Gesichtspartie der Teilnehmerinnen gemacht und über ein Computer- programm nach Anzahl der Falten und Faltentiefe ausgewertet. Die Messung nach 12 Stunden erfolgte nach einmaliger Anwendung. Die Creme hatte folgende Zusammensetzung:

Phase A

Wasser q.s ad 100; Glycehne 5,0; Propylenglycole 3,0; Carbomer 0,5.

Phase B

Ceteareth-20 5,0; Glyceryl Stearate 1 ,5; Dimethicone 5,0.

Phase C

Thethanolamin 0,5.

Phase D

Silicone DC 200 3,0; Konservierungsmittel 0,5; Parfüm 0,5; und zusätzlich in Phase D

Gruppe 1 : Retinylpalmitate 0,01 %

Gruppe 2: Retinol eingekapselt in Chitosan 0,2 % (70.000 IU)

Gruppe 3: Cyclodextrin & Retinol 0,5 % (100.000 IU)

Gruppe 4: DMS Retinol (Kuhs GmbH, Deutschland) 1 ,2 % (55.000 IU)

Gruppe 5: Retinylpalmitate 0,01 %; Retinol eingekapselt in Chitosan 0,2 % (70.000 IU);

Cyclodextrin & Retinol 0,5 % (100.000 IU); DMS Retinol (Kuhs GmbH, Deutschland)

1 ,2 % (55.000 IU).

Die Ergebnisse dieses Anwendungstests sind in Tabelle 1 dargestellt.

Tabelle 1

Faltenreduzierung [%]

n.n.= nicht nachweisbar Tabelle 1 zeigt deutlich die überraschend hohe Wirksamkeit der Creme mit der erfindungsgemäßen Kombination gegenüber einer alleinigen Anwendung von bekannten Retinolsystemen. Insbesondere die deutlich hohe Faltenreduzierung schon nach 12 Stunden und die noch immer hohe Faltenreduzierung bei fortgesetzter Anwendung bis zu 28 Tagen sind signifikant. Aus dem Ergebnis nach 48 Tagen ist die Langzeitwirkung (ohne Weiterbehandlung nach dem 28. Tag) als prägnant erkennbar und zeigt die Überlegenheit des erfindungsgemäßen Retinol- Systems.

Patentansprüche

1. Retinolhaltiges Kosmetikprodukt, gekennzeichnet durch einen Gehalt an

0,1 bis 3 Gew-% gesättigtem Phosphatidylcholin, in dessen lamellarer Struktur 20.000 bis 100.000 Internationale Einheiten (IU) Retinol eingelagert sind; 0,01 bis 0,5 Gew-% Liposome aus ungesättigtem Phosphatidylcholin, enthaltend 3000 bis 200.000 IU Retinol oder Chitosanmikrokapseln enthaltend 3000 bis 200.000 IU

Retinol;

0,01 bis 2 Gew-% Cyclodextrin, enthaltend 80.000 bis 100.000 IU Retinol;

0,01-0,05 Gew-% freies Retinylderivat, insbesondere Retinylpalmitat; und einen restlichen Gehalt bis 100 Gew-% kosmetische Hilfsstoffe, Trägerstoffe oder

Gemische davon.

2. Kosmetikprodukt nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass es 0,5 bis 2 Gew-% gesättigtes Phosphatidylcholin mit eingelagertem Retinol enthält.

3. Kosmetikprodukt nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es 0,05 bis 2 Gew-% Liposome oder Chitosanmikrokapseln mit Retinol enthält.

4. Kosmetikprodukt nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass es 0,05 bis 1 ,5 Gew-% Cyclodextrin mit Retinol enthält.

5. Kosmetikprodukt nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass es 0,01-0,03 Gew-% Retinylpalmitat enthält.

6. Kosmetikprodukt nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass es als Hilfsstoff ein Antioxidationsmittel enthält, bestehend aus einem Gemisch mit einem Gehalt an einem durch Extraktion der Rinde von Quebracho blanco und nachfolgender enzymatischer Hydrolyse gewonnenem Produkt, das wenigstens 90 Gew- % Proanthocyanidin-Oligomere und höchstens 10 Gew-% Gallussäure enthält, in Mikrokapseln, sowie mit einem durch Extraktion gewonnenen Seidenraupenextrakt, der das Peptid Cecropine, Aminosäuren und ein Vitamingemisch enthält, und einem nichtionischen, kationischen oder anionischen Hydro-Gel oder Gemisch von Hydro- Gelen, und einem oder mehreren Phospholipiden, und Wasser.

7. Kosmetikprodukt nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass es als Hilfsstoff ein Antioxidationsmittel enthält, bestehend aus einem Gemisch mit einem Gehalt an Angelica archangelica-Wurzelextrakt, Pongamia pinnata- Samenextrakt, Camelia sinensis-Blattextrakt, Coffea arabica-Samenextrakt und Ethanol.

8. Verwendung eines Gemisches aus 0,1 bis 3 Gew-% gesättigtem Phosphatidylcholin, in dessen lamellarer Struktur 20.000 bis 100.000 Internationale Einheiten (IU) Retinol eingelagert sind;

0,01 bis 0,5 Gew-% Liposome aus ungesättigtem Phosphatidylcholin, enthaltend 3000 bis 200.000 IU Retinol oder Chitosanmikrokapseln enthaltend 3000 bis 200.000 IU

Retinol; 0,01 bis 2 Gew-% Cyclodextrin, enthaltend 80.000 bis 100.000 IU Retinol; 0,01-0,05 Gew-% freies Retinylderivat, insbesondere Retinylpalmitat; und einen restlichen Gehalt bis 100 Gew-% kosmetische Hilfsstoffe, Trägerstoffe oder Gemische davon, zur Anti-Faltenbehandlung der menschlichen Haut, insbesondere zur langanhaltenden Anti-Faltenbehandlung.

9. Verwendung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Behandlung mit einer Auftragsmenge von 1-5 mg/cm2 Haut im Bereich der Gesichtshaut erfolgt vorzugsweise zweimal täglich über einen Zeitraum von 3 bis 30 Tagen.

10. Verwendung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Behandlung mit einer Auftragsmenge von 1-5 mg/cm2 Haut im Bereich der Gesichtshaut einmalig erfolgt.

Download Citation


Sign in to the Lens

Feedback